wie man auch im Alter noch Sport treiben kann

Der alternde Sportler

Fundstück:

Irgendwann kommt man in das Alter, in dem man sich von dem Gedanken verabschieden muss, neue sportliche Bestleistungen zu erbringen. Das ist unvermeidlich, denn mit den Lebensjahren nimmt unsere Muskelmasse und unsere Regenerationsfähigkeit ab, unser Energiestoffwechsel verlangsamt sich und die maximale Sauerstoffaufnahme reduziert sich im Einklang mit unserer maximalen Herzfrequenz.

Zu merken, dass man nicht mehr an seine alten Leistungen herankommt, kann frustrierend und demotivierend sein. Dann muss man überlegen, warum man dennoch Sport treibt. „Trainiere nicht für Bestzeiten – und somit eher für das eigene Ego – sondern trainiere für Lebensqualität, Gesundheit und frag‘ dich, wie du dich gerne im Alter von 80, 90 oder sogar 100 Jahren noch durchs Leben bewegen möchtest“ – ein, wie ich finde, gelungener Artikel von Pushing Limits über den alternden Sportler und welche Möglichkeiten es gibt, auch mit zunehmendem Alter leistungsfähig zu bleiben.

Foto: Derick Santos auf Pexels

2 Kommentare zu „Der alternde Sportler“

  1. Ilka Wendlandt

    Es gibt viele Möglichkeiten, etwas zu tun.
    Ausdauersport (Laufen, Schwimmen, Radfahren, Walken, usw.) verbessert die Sauerstoffaufnahme im Blut und die maximale Herzfrequenz (= maximaler Puls) nimmt im Vergleich zu Nichtsportlern weniger rasch bzw. drastisch ab. Im Ergebnis stößt man nicht so rasch an seine körperlichen Grenzen, kommt nicht so schnell außer Atem, ist fitter und biologisch jünger.
    Kraftsport (Training mit Gewichten) stärkt nicht nur Muskeln, Bänder und Sehnen, sondern beugt auch Osteoporose vor (d.h. die Anfälligkeit für Knochenbrüche) – das ist besonders im Alter und für Frauen wichtig. Außerdem werden durch Krafttraining die Muskeln aufgebaut, wodurch der mit dem Alter sinkende Kalorienverbrauch des Körpers gebremst wird (denn Muskeln verbrennen Kalorien = Kalorienverbrauch höher = man setzt weniger Fett an).
    Es gibt aber noch viele weitere Vorteile, auch im Alter Sport zu treiben. Am besten besprechen wir das mal persönlich. Einverstanden?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top