Sport bei Hitze - Pfefferminze kühlt

Zu heiß für Sport? Pfefferminze bringt Abkühlung.

37 Grad im Schatten, Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent. Kaum einer will sich mehr als nötig bewegen. Sport bei dieser Hitze scheint unmöglich und die Leistungen im Training gehen in den Keller. Was verschafft jetzt Abkühlung und sogar einen Leistungsschub? Menthol bzw. Pfefferminze ist die Geheimwaffe bei einem Training bei heißen Temperaturen.

Die kühlende Wirkung von Pfefferminze

Pfefferminze bzw. Menthol ist bekannt für seine kühlende Wirkung auf der Haut und in Mund und Nase. Wenn wir Menthol zu uns nehmen, wird der Trigeminus-Nerv im Gehirn stimuliert und löst ein Gefühl der Frische aus. Dieser Nerv nimmt Temperaturen wahr. Er ist auch der Nerv, der maßgeblich für den „Gehirnfrost“ verantwortlich ist, also die Art von Kopfschmerz, die wir bekommen, wenn wir zu schnell Eis essen. 

Menthol stimuliert die TRPM8-Rezeptoren. TRMP8-Rezeptoren reagieren auf kühle und kalte Temperaturen und Menthol simuliert in seiner Wirkung diese. Die TRMP8-Rezeptoren senden dann ein Kälte-Signal ans Gehirn, welches darauf reagiert. Menthol wirkt also auf zellulärer Ebene. Es ahmt kalte Temperaturen nach und erzeugt so ein kühlendes Gefühl im Körper.

Menthol im Sport

Auch im Sport und im Training ist die Verwendung von Menthol gerade bei heißem Wetter äußerst nützlich. Normalerweise sinkt die Leistung im aeroben Bereich bei hohen Temperaturen. Studien zeigten jedoch, dass besonders bei Ausdauersportarten mit einer Dauer von 20 bis 70 Minuten die Einnahme von mentholhaltigen Produkten erfolgreich zum Leistungserhalt beitrug. 

Neueste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Menthol die Zeit bis zur Erschöpfung hinauszögern kann, wenn es nahe am Ermüdungspunkt angewendet wird. Die Konzentration von Menthol muss dabei ebenfalls berücksichtigt werden: Bereiche von 0,01 bis 0,1% werden empfohlen.

Fazit

Physiologisch kann Menthol Strapazen lindern, die mit Atemnot oder Atembeschwerden verbunden sind. Nach einer Einnahme oder Anwendung von Menthol kommt es zu einer Verbesserung und Beschleunigung der Atmung. Sportler berichten häufig, dass sie die heißen Temperaturen nun als angenehmer und erträglicher empfinden. Sie vertragen also Hitze dank der kühlenden Wirkung von Menthol besser, haben geringere Leistungseinbußen und nehmen das Training oder den Wettkampf daher als weniger kräftezehrend wahr.

Extra-Tipp

In welcher Form kann Pfefferminze während des Trainings bzw. beim Sport eingenommen werden? Hier sind ein paar Beispiele aus meiner eigenen Trainings- und Wettkampfpraxis:

  • Kühler Pfefferminztee
  • Menthol-Bonbons oder -Pastillen
  • Menthol-Kaugummi
  • Menthol-Mundspülung
  • Menthol-Tropfen auf Stirn und unter der Nase
  • Nach dem Sport: kühlende Duschgels auf Pfefferminz-Basis

Quellen:

R. Best, I. Spears, P. Hurst, N. Berger: „The development of a menthol solution for use during sport and exercise“, 2018 

O. Jeffries, M. Goldsmith, M. Waldron: „L-Menthol mouth rinse or ice slurry ingestion during the latter stages of exercise in the heat provide a novel stimulus to enhance performance despite elevation in mean body temperature.“, in: European Journal of Applied Physiology, 2018 

C. J. Stevens, R. Best: „Menthol: a fresh ergogenic aid for athletic performance“, in: Sports Medicine, 2017 

Foto: Marc Schulte on Unsplash

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top