Weihnachtsgebäck

Weihnachten – 10 einfache Tricks, wie Sie schlank und gesund bleiben

In diesem Jahr ist Weihnachten anders. Aber eines ändert sich nicht. Nämlich die Frage, wie viele Kilos mehr die Waage nach den Feiertagen anzeigen wird. 

Plätzchen, mittags Gänsebraten und am Abend Kartoffelsalat. Dazwischen natürlich noch Glühwein und Stollen. Bewegung? Aber klar! Vom Sofa in die Küche und zurück aufs Sofa. Es geht aber auch anders! Hier kommen zehn einfache Tricks, wie die Festtage keine Spuren an Ihrem Bauch, Po und Ihrer Hüfte hinterlassen.

Inhalt:

  1. Viel trinken
  2. Frühstück nicht weglassen
  3. Maßvoll genießen
  4. Salat als Vorspeise
  5. Frisches Obst als Nachspeise
  6. Gesundes Gebäck
  7. Naschteller – auch mal etwas Gesundes
  8. Alkohol reduzieren
  9. Bewegung
  10. Kein Stress

Viel trinken

Natürlich ist es immer empfehlenswert, ausreichend zu trinken. Mindestens zwei Liter am Tag sollten es auch zu Weihnachten sein, bei Sport sogar noch mehr. Am besten sind Wasser, ungesüßte Tees und Saftschorlen. Über die Feiertage hilft viel zu trinken außerdem, den Magen zu füllen und so den Appetit und Hunger zu bremsen. 

Extra-Tipp: Trinken Sie direkt nach dem Aufstehen und etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten ein großes Glas stilles Wasser und haben Sie Getränke immer griffbereit.

Frühstück nicht weglassen

Es klingt zunächst verlockend: Essen Sie kein Frühstück, so sparen Sie Kalorien. Falsch! Denn wenn Sie das Frühstück weglassen, stellt sich bei Ihnen erst recht Heißhunger ein und Sie schlagen beim Mittagessen übermäßig zu. Das Ergebnis: Ihr Kalorienkonto steht schon mittags kurz vor dem Kollaps. 

Maßvoll genießen

Besonders zu Weihnachten ist das eine besondere Herausforderung. Aber sie ist machbar! Wenn Sie noch vom Vorabend satt sind, dann lassen Sie lieber den nächsten Festtagsschmaus aus. Packen Sie statt Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln, Klößen, Brot usw. lieber mehr Fleisch und Fisch auf den Teller. Die darin enthaltenen Eiweiße und Fette machen Sie länger satt und weniger müde.

Salat als Vorspeise 

Wer liebt sie nicht: die leckere Festtagssuppe! Irgendwie gehört sie zu Weihnachten als Vorspeise dazu. Ein Salat aus frischem Gemüse schmeckt aber auch prima. Er bringt nicht nur Abwechslung in Ihren Speiseplan, sondern füllt durch das im Gemüse und Blattsalat enthaltene Wasser und die Ballaststoffe Ihren Magen. So sind Sie bereits etwas gesättigt und essen beim Hauptgang weniger.

Extra-Tipp: Achten Sie beim Dressing bitte unbedingt darauf, dass Sie keine Fertigsoßen, sondern gesunde Öle, Joghurt, Kräuter und nur wenig Salz zum Würzen verwenden.

Frisches Obst als Nachspeise

Eigentlich sind Sie nach dem Gänsebraten mehr als satt. Doch jetzt gibt es auch noch eine Nachspeise… Auch hier sollte es zu Weihnachten eine gesunde Variante sein. Warum greifen Sie nicht zu frischem Obst, statt zu Kompott, Pudding oder Eis? Zum Beispiel zu ein paar Apfelspalten, Orangenscheiben oder eine Handvoll Mango-Würfel. 

Extra-Tipp: Etwas Honig oder Ahornsirup oder ein paar Kokosflocken oder Zimt darüber geben und schon haben Sie eine süße, aber dennoch gesunde Nachspeise.

Gesundes Gebäck

Natürlich gehören Stollen, Lebkuchen und Plätzchen zu Weihnachten dazu. Hin und wieder können Sie sich Gebäck genehmigen. Aber auch hier geht es um das bewusste Genießen! Denn zwanghaft auf leckeres Weihnachtsgebäck zu verzichten, während alle anderen um Sie herum naschen, kann ziemlich stressig sein. Und Stress ist alles andere als gesund. Daher genießen Sie! Aber in Maßen! 

Extra-Tipp: Hier habe ich drei Rezepte für gesundes, zuckerfreies Gebäck und Nascherei für Sie.

Naschteller – auch mal etwas Gesundes 

Wer kennt ihn nicht: den beliebt-berüchtigten Naschteller! Und haben Sie ihn halbwegs getilgt, so füllt eine Geisterhand ihn immer wieder auf. Hier war früher zu Weihnachten wirklich vieles besser. Denn früher waren auf einem Naschteller neben Schokoladenweihnachtsmann und Zucker-Kringel auch Orangen, Äpfel und Nüsse zu finden. Also warum nicht altmodisch sein? 

Extra-Tipp: Äpfel am besten mit Schale essen, insofern sie ungespritzt und gut abgewaschen sind. Denn direkt unter und in der Schale stecken viele wertvolle Vitamine und die enthaltenen Ballaststoffe sättigen. Außerdem reinigen Äpfel den Darm und transportieren Schadstoffe aus dem Körper heraus. Also besonders passend während der Völlerei zu den Feiertagen.

Alkohol reduzieren 

Alkohol hat sehr viele Kalorien und belastet die Leber, den Stoffwechsel und den Kreislauf. Wie viel Alkohol verträgt Ihre Leber, bevor sie Schaden nimmt? Laut Dr. Peter Strate, Chefarzt der Klinik für Abhängigkeitserkrankungen der Asklepios in Hamburg, sollten Männer höchstens 30-40 Gramm Alkohol zu sich nehmen, Frauen 20-30 Gramm. Und das an nicht mehr als drei Wochentagen. 

Ein paar Beispiele: 

  • 1 Glas Bier, 330 Milliliter: enthält 13 Gramm Alkohol
  • 1 Glas Rotwein, 200 Milliliter: enthält 18 Gramm Alkohol
  • 1 Glas Sekt, 100 Milliliter: enthält 9 Gramm Alkohol
  • 1 Glas Kräuterlikör, 20 Milliliter: enthält 6 Gramm Alkohol
  • 1 Glas Whiskey, 40 Milliliter: enthält 13 Gramm Alkohol

Eine Flasche Wein ist für Sie allein also definitiv zu viel. 

Extra-Tipp: Der Schnaps nach einem Essen hilft übrigens nicht bei der Verdauung. Der Alkohol bremst die Verdauung sogar zusätzlich. Ein Spaziergang nach dem Essen ist auch zu Weihnachten das beste Mittel, um den Magen möglichst schnell zu entleeren. 

Bewegung 

Die Fitnessstudios sind geschlossen. Aber Sie können auch zu Hause oder an der frischen Luft wunderbar trainieren. Wenn Sie das neue Jahr beispielsweise mit einem Neujahrslauf sportlich einläuten, dann vernachlässigen Sie Ihre Fitness während der Festtage nicht. Außerdem beruhigt Bewegung Ihr Gewissen bei all der Schlemmerei.

Extra-Tipp: Wenn Ihnen das alles zu viel ist, dann sollten Sie wenigstens lange Spaziergänge machen. 

Kein Stress 

Bei all dem vielen Essen kochen, Geschenke verpacken und Haus oder Wohnung dekorieren sollten Sie zu Weihnachten zwischendurch mal Pause machen. Ein Buch lesen, sich eine entspannendes Bad gönnen… einfach mal alle Fünf gerade sein lassen. Dazu zählt auch, auf ausreichend Schlaf zu achten. Denn laut einer in der Fachzeitschrift „Biological Psychiatry“ veröffentlichten Studie verbrennen Sie unter Stress deutlich weniger Kalorien, lagern viel mehr Fett im Gewebe ein und nehmen daher zu.

10 Tricks gesund und schlank durch Weihnachten

Quellen:

BZgA
https://www.kenn-dein-limit.info/einheitenrechner.html
Biological Psychiatry

Titelfoto: Jonathan Meyer auf Pexels
Infografik und Rezeptkarten: Personal Training Institute

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top